Freitag, 10. Mai 2013

[Rezension] Linna singt - Bettina Belitz

Linna singt
Autor: Bettina Belitz
Verlag: script 5
Reihe: Einzelband
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2012
Preis: 18,95 €

Kaufen?

Inhalt:
Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben.
Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat.
Text und Bildquelle: Script 5

Rezension:
Maggie, Simon, Jules, Falk und Linna. Sie bildeten die Band "Linna singt", bis Linna sie vor fünf Jahren aus ungeklärten Gründen auflöste. Nun sollen sie noch einmal zusammen auftreten und um zu proben, fahren die fünf ehemaligen Freunde in die Berge. Doch schon am ersten Abend überrascht sie ein Schneesturm und sie werden eingeschneit. Und wäre das nicht schlimm genug, fängt jemand ein Psychospiel an, bei dem Linna nicht immer gut darsteht.

Die Geschichte beginnt mit dem ersten Zusammentreffen der ehemaligen Bandmitglieder nach 5 Jahren. Schon bald muss sich Linna eingestehen, dass ihre Freunde sich verändert haben und sie sie kaum noch wieder erkennt. Jeder der fünf Bandmitglieder hat in den vergangenen Jahren Geheimnisse angesammelt, die in "Linna singt" nach und nach ans Licht kommen. So möchte der Leser unbedingt wissen warum Linna nicht mehr singt und warum sie die Band überhaupt aufgelöst hat.

Die Freunde sind ziemlich unterschiedlich in ihrer Art, aber eins hat sie immer zusammengebracht: Die Musik.
Sie nimmt einen großen Anteil am Buch ein und es werden sehr viele Stücke genannt, die sehr gut zur Handlung passten und diese wirklich stimmig untermalten.

Die Spannung ist von Anfang an stetig gestiegen. Einerseits sind da die Geheimnisse, die jedes Bandmitglied mehr oder weniger offensichtlich besitzt und die von Linna nach und nach aufgelöst werden. Man weiß aufgrund der Ich-Perspektive nie mehr als Linna selbst.
Dann ist da noch das Psychospiel, das von einem der Freunde gespielt wird. Linna wird vor ihren Freunden immer mehr als Lügnerin dargestellt und man sieht förmlich wie sie ihr immer weniger vertrauen. Es fing noch harmlos an, aber steigerte sich mit der Zeit immer mehr und auch die Spannung stieg, bis man erfuhr wer der Täter war.

Die Auflösungen der Geheimnisse fand ich bis auf wenige Ausnahmen wirklich gelungen. Vieles hat man nicht erwartet und war wirklich überrascht, aber hinter manchen Geheimnissen hätte ich mehr erwartet und wurde ein wenig enttäuscht. Auch die Auflösung was hinter den Psychospielen steht und besonders warum überhaupt damit angefangen wurde, konnte mich nicht wirklich überzeugen. Mir kamen die Gründe zu lasch und zu harmlos vor und auch wie mit der gesamten Situation am Ende umgegangen wurde, hat mir nicht so gut gefallen.

Manche Stellen, besonders im Mittelteil des Buches fand ich ein wenig langgezogen. Ich fand es schade, dass an manchen Stellen die restlichen Bandmitglieder ein wenig in den Hintergrund gerieten, weil Linna und ihre "Beziehung" zu Falk im Vordergrund stand. Mit der Figur der Linna hatte ich so meine Schwierigkeiten. Viele ihrer Handlungen und Gedankengänge konnte ich nicht wirklich nachvollziehen und ich konnte mich letztendlich nicht ganz mit ihr Anfreunden. 

Fazit:
"Linna singt" überzeugt mit wundervoll ausgearbeiteten Charakteren, die den Leser mit ihren Geheimnissen einnehmen und durch ihre Unterschiedlichkeit die Geschichte spannend und interessant machen. Jedoch hat mir die Hauptperson Linna nicht voll und ganz zugesagt und obwohl das Buch spannend war, konnte es mich nicht wirklich fesseln.

    

Kommentare:

  1. Doch keine 4 Punkte?:D Dabei klingst du gar nicht so abgeneigt... Aber ich kenne das! Bei mri war es auch manchmal so (vor kurzem zum Beispiel bei Loreley), dass das Buch an sich ganz gut war und deswegen meine Rezenion, als ich das ganze Buch "auseinander" genommen habe gut war, aber für mich und mein Lesegefühl irgendwas nicht passte xD

    Wenn man lust auf so richtig richtig Klischeehaftes Zeug hat, dann sollte man die "Du oder..." Bücher unbedingt lesen! Echt geniale Liebesgeschichten... Was hat Nora Roberts so geschrieben?

    Bei Büchern von Mirjam Mous ist das ganz cool. Sie hat bisher 3 Bücher geschrieben, alle mit jungs als Protagonisten und keine von denen sah wirklich gut aus!
    Ja ja, es wäre schon cool ne Liebesgeschichte wie im Buch zu haben xD

    "Im Herzen die Rache" ist auch wieder so ein Buch, wo das gefühl nicht ganz gestimmt hat...

    Schöne Grüße
    Mara:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kämpfe mich seit ein paar Wochen durch das Buch und hab jetzt noch 100 Seiten ;) Bin gespannt, wie ich das Ende finde. Bisher wenig Spannung, Linna ist nicht mein liebster Prota und ich finde es bisher ein bisschen....hm, schwer in Worte zu fassen :)

    LG an dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es genauso, obwohl ich fand, dass eigentlich Spannung da war. Aber es konnte mich eben nicht ganz fesseln. Linna ist ein schwiriger Charakter, entweder man liebt sie oder man hasst sie.

      Schlecht ist "Linna singt" auf keinen Fall, aber wie Du schon gesagt hast, schwer in Worte zu fassen ;)

      Ich bin gespannt wie Dir das Ende gefällt und was Du im Nachhinein über das Buch sagen wirst ;)

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...