Mittwoch, 3. Juli 2013

[Rezension] Die Schwestern von Sherwood - Claire Winter

Die Schwestern von Sherwood
Autor: Claire Winter
Verlag: Diana Verlag
Seitenzahl: 576 Seiten
Erscheinungsdatum: April 2013
Preis: 19,99€

Hier bestellbar

Inhalt:
1948: Die angehende Journalistin Melinda kämpft im Nachkriegsberlin ums tägliche Überleben, als sie von einem anonymen Absender ein rätselhaftes Paket erhält. Die Bilder einer mystischen Moorlandschaft und eine ungewöhnliche Schachfigur führen die junge Frau nach England, zu einem geheimnisvollen alten Herrenhaus. Dort stößt Melinda auf die dramatische Liebesgeschichte zweier Schwestern im letzten Jahrhundert, die sehr viel mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun hat, als sie zunächst ahnt …
England 1881: Nach vielen entbehrungsreichen Jahren hat es Elisabeth Sherwood zusammen mit ihrem Mann John zu Geld und einem wunderbaren Anwesen in Devon gebracht. Nun sollen ihre Töchter Cathleen und Amalia ihr die Türen zur besseren englischen Gesellschaft öffnen. Als Amalia nach einer schweren Scharlacherkrankung taub wird, richtet die Mutter all ihren Ehrgeiz auf Cathleen und arrangiert eine Heirat mit Lord Edward Hampton, Sohn einer verarmten Aristokratenfamilie. Auch Amalia kennt den jungen Lord. Sie begegnet ihm häufig im einsamen Dartmoor, wo sie ausgedehnte Spaziergänge unternimmt und stundenlang malt. Zwischen den beiden entspinnt sich eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Dann verschwindet Amalia plötzlich. Sie sei im Moor tödlich verunglückt, heißt es. Edward und Cathleen heiraten, doch ihre Familien sind gezeichnet von dem Unglück, das mit dem Verlust Amalias über sie hereingebrochen ist, und von der Schuld, die ein jeder von ihnen auf sich geladen hat …
Text und Bildquelle: Diana Verlag

Rezension:
Drei Jahre ist es her, dass der zweite Weltkrieg beendet wurde, doch Deutschland kämpft immer noch mit den Schäden die der Krieg angerichtet hat. Auch die Bevölkerung leidet immer noch unter den Hinterlassenschaffen des Kriegs - mit ihnen die junge Melinda Leewald, die versucht einen Arbeitsplatz als Journalistin zu bekommen. Als ihr eines Tages ein Paket ohne Absender überreicht wird, in dem sie alte Liebesbriefe, Aquarelle eines Moores und eine Schachfigur aus rotem Marmor findet, beginnt sie Nachforschungen anzustellen. Bald wird ihr klar, dass der Inhalt des Päckchens mit der Vergangenheit ihrer englischen Familie zusammenhängt und Melinda muss frustriert feststellen, dass sie über ihre Familie nur erschreckend wenig weiß.
Durch eine Fortbildung bekommt Melinda die Möglichkeit nach England zu reisen und dort ihre Nachforschungen zu vertiefen..

Während Melinda noch im Dunkeln fischt, erfährt der Leser die Geschichte auch aus erster Hand aus dem Jahr 1881 und später aus dem Jahr 1895. Elisabeth Sherwood und ihr Mann John stammen aus ärmlichen Verhältnissen, doch durch harte Arbeit und ein wenig Glück gelangen die beiden zu großem Reichtum. John scheint damit zufrieden zu sein, doch Elisabeth strebt nach der Anerkennung der alten Familien, die nur sehr schwer zu bekommen ist. Sie erkennt schon bald, dass ihre Töchter Amalia und Cathleen ihr größter Trumph sind. Doch dieser scheint aus der Hand gegeben, als die jüngere Amalia durch eine schwere Krankheit ihr Gehör verliert..

Abwechselnd liest man aus Melindas und Amalias Sicht, die sich trotz ihrer vermeindlichen Behinderung zu einer starken jungen Frau entwickelt hat. Die vielen verschiedenen Charaktere wirken so echt, als würden sie tatsächlich existieren. Die ergreifenden Geschichten und Schicksale haben mich förmlich mitgerissen! Besonders Amalia habe ich ins Herz geschlossen. Während selbst ihre Mutter sich von ihr abgewandt hat, nachdem feststand, dass sie ihr Gehör wahrscheinlich nie wieder bekommen würde, hat Amalia sich nie unterkriegen lassen und versucht ihr Leben zu leben und musste feststellen, dass ihre Taubheit ihr Leben nicht großartig einschränkt. Ihr größter Halt ist in dieser Zeit ihre Schwester Cathleen, die immer an ihrer Seite stand. Ihrer Mutter war diese enge Beziehung ein Dorn im Auge, doch trotzdem zog Cathleen sich nicht zurück.

Aber auch Melinda war mir sehr sympathisch. Als Deutsch-Engländerin hat sie es besonders in England nicht leicht, aber sie zeigt schon bald, dass sie sich nicht einschüchtern lässt. Eine schmerzvolle Trennung liegt hinter ihr, aber sie versucht nach vorne zu schauen und versucht einen Job als Journalistin zu bekommen um ihren Traum zu verwirklichen. Als sie das Paket bekommt, muss sie feststellen, dass sie weniger über ihre Familie weiß, als sie gedacht hat. Mit Melinda macht man sich auf die schwierige Suche nach der Vergangenheit, die nicht nur für Melinda überraschend ist.

Dadurch, dass man die Geschichte aus der Vergangenheit und Gegenwart abwechselnd las, wusste man schon bald mehr als Melinda, die ja versucht ihre Vergangenheit aufzudecken. Als ich dachte, dass alle Geheimnisse aufgeklärt waren, konnte mich Claire Winter mit unvorhergesehenen Wendungen wirklich überraschen und abermals fesseln! Die Geschichte war oft sehr spannend erzählt und ich habe oft mitgerätselt wie es nun weitergeht!

Fazit:
"Die Schwestern von Sherwood" ist ein absolut packender Roman, der mit einer spannenden, authentischen Geschichte und den vielen facettenreichen und sehr liebenswürdigen Charakteren überzeugt! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht gemeinsam mit Melinda die Vergangenheit wieder auszugraben und mit ihr mitzufiebern wie die Geschichte um Amalia und Cathleen Sherwood ausgeht.









Vielen Dank an den Diana Verlag und Blogg dein Buch, für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Wow, von dem Buch habe ich noch gar nichts gehört, aber es klingt echt supergut! Danke, dass du mir immer wieder zu neuen Lesetipps verhilfst :D

    "Silber" hab ich auch durch. Kann man das irgendwie anders beschreiben als GENIAL? ;)
    Ich mag Liv sooo gerne <333 Und Henry *_*
    Und alle anderen ;D
    Rezi folgt noch!

    12 Bücher?! Da habe ich wirklich kläglich versagt mit meinen 6. Und dann noch die bisher erschiedenenden Chroniken der Unterwelt- Bände. Die sind wirklich superdick. Aber du bist jetzt auch infiziert mit der Sucht von Clary und Jace, oder? :D Ich liebe sie total.

    Was, nächste Woche schon wieder zur Schule, du Arme :( Bei mir gehts erst richtig los :)

    LG, Fina

    P.S. Danke für die Glückwünsche :) <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht bei dir ja genauso aus 99,9999% ;DD
      Aber das liegt wahrscheinlich auch am ähnlichen Lesegeschmack ^^

      Ich dachte auch zuerst, sie steht auf Grayson! Ich mag alle total gerne, wobei Arthur ja schon n bisschen abgedreht ist am Ende :D
      Jasper ist aber auch süß :)
      Und Lottie *-*

      Du würdest also nach Band 3 aufhören :/ Ich überlege schon immer, ob ich Teil 4 endlich mal lesen soll, aber das Ende war echt gut und auch abgeschlossen. Würdest du mir raten, es dabei zu belassen? :)

      Achso Eimschulung...und dann beginnt der Ernst des Lebens so richtig, was?! Ich habe auch total Angst später zu arbeiten und so, aber erst mal muss ich ja noch das Abi schaffen -.-
      Was machst du denn jetzt nach der Schule? :)

      LG, Fina

      Löschen
    2. Dann höre ich erst mal nach Band 3 jetzt auf und warte, bis die ganze Reihe erschienen ist. Das ist doch mal n Plan :D

      Industriekauffrau klingt super. Vielleicht gehe ich auch mal in die Richtung. Dann auf jeden Fall schon mal gan viel Glück von mir! Halt mich auf dem Laufenden ;)

      LG, Fina <3

      Löschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...