Sonntag, 29. September 2013

[Rezension] Die Ankunft - Ally Condie

Die Ankunft
Originaltitel:  Reached
Autor:Ally Condie
Verlag: FJB
Seitenzahl: 608 Seiten
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Preis: 16,99€

Kaufen?

Inhalt:
Stell dir vor, du konntest fliehen – vor dem System, das dir befohlen hat, wie du leben und wen du lieben sollst. Unter Lebensgefahr hast du deine Liebe wiedergefunden – eine Liebe, die das System töten wollte.
Jetzt willst du das System besiegen, doch dafür musst du zurück. Zurück in dein altes Leben. Zurück zu einem Geheimnis, das tief in dir verborgen ist.
Es wird alles verändern.
Dein Leben.
Deine Liebe.
Text und Bildquelle: FJB

Rezension:
Cassia, Ky und Xander haben sich der Erhebung angeschlossen. Noch arbeiten sie aus dem Verborgenen heraus, doch das soll sich bald ändern, denn die Erhebung hat Pläne für die Machtübernahme..

"Die Ankunft" wird aus drei verschiedenen Sichten erzählt, denn jeweils von Cassia, Xander und Ky kann man die Geschehnisse aus der Ich-Perspektive verfolgen. Einerseits war es sehr interessant, weil man ihre Gedanken und Gefühle mitbekommen hat, zudem auch jeder in einem anderen Verhältnis zu der Erhebung (die Rebellenbewegung) stand. Aber andererseits war es auch manchmal ein wenig verwirrend und ich musste oft nachgucken, aus welcher Sicht ich nun gerade lese. Dieses Problem hat der Fischer Verlag aber wahrscheinlich schon befürchtet, denn auf jeder Seite standen an den Rändern der Name von der jeweils erzählenden Person, was die Situation sehr erleichtert hat!

Die drei Hauptcharaktere waren interessant, weil sie sehr unterschiedlich waren. Während Xander der Erhebung treu ergeben war und von ihren Plänen absolut überzeugt war, hatten Ky und Cassia andere Ansichten. Denn Ky ist nur für Cassia der Erhebung beigetreten und denkt öfter darüber nach seinen Job als Pilot auszunutzen um nach Cassia zu suchen. Bei Ky fand ich es ziemlich nervig, dass er immer nur an Cassia gedacht hat und sie förmlich auf ein Podest gestellt hat. Und auch Cassia ist nicht mehr voll und ganz von der Erhebung überzeugt und beginnt zu zweifeln, zwar übt sie weiterhin ihre Aufgaben aus, aber sie schließt sich den Archivaren an und beginnt zu handeln.

Ally Condie's Schreibstil war sehr flüssig zu lesen, nur konnte mich die Geschichte nicht wirklich fesseln. Ich hatte das Gefühl, das die ersten 350 Seiten nicht wirklich viel passiert ist. Die Protagonisten gingen ihren Aufgaben nach und die Geschehnisse wurden durch mehrere Zeitsprünge unterbrochen. Doch dann nahm die Geschichte ein wenig an Fahrt auf, denn die Protagonisten trafen endlich aufeinander. Dennoch fehlte es mir sehr an Spannung, denn auch nach dem alle Fäden zusammengelaufen sind, passierten nicht sehr viele aufregende Dinge. Das ganze Buch dreht sich eigentlich darum, dass die Erhebung an die Macht gelangt, ohne großartiges Eingreifen der Gesellschaft, was mich erst stutzig gemacht hat, aber später aufgeklärt wurde. Natürlich gab es ein paar Komplikationen, doch die wurden gemeinsam von Cassia, Ky und Xander aus den Weg geräumt.

Fazit:
"Die Ankunft" hat mir ein wenig besser gefallen, als der vorherige Band, doch trotzdem konnte mich auch der Abschluss der Trilogie um Cassia, Ky und Xander nicht fesseln. Dafür ist einfach zu wenig spannendes passiert. Zwar fand ich das Ende ganz interessant, aber das lässt mich nicht den Anfang vergessen, bei dem ich mich echt zwingen musste weiterzulesen.
Ich habe nicht viel von dem Buch erwartet und wurde deshalb nicht enttäuscht. 


Reiheninfo:
Die Auswahl
Die Flucht
Die Ankunft

Kommentare:

  1. Ich kann deine Bewertung verstehen. Besser als "Die Flucht" war das Buch auf jeden Fall, aber auch nicht wirklich gut.

    Verwirrend fand ich das mit den Perspektiven jetzt nicht so. Ich fand es eher interessant, weil man, wie du ja geschrieben hast, die verschiedenen Meinungen der Personen zur Erhebung mitbekommt. Und das mit den Namen am Rand war ja auch sehr hilfreich ^^.

    Dass Ky immer an Cassia denkt, finde ich eigentlich in jedem Teil nervig, weil die beiden so ein langweiliges Paar sind -.- ^^. Xander fand ich schon immer besser, deswegen habe ich mich total gefreut, dass er hier eine größere Rolle hatte.

    Dass nichts passiert ist, finde ich jetzt nicht, aber dafür ziemlich viel, was man schon kennt, z.B. die Tatsache, dass die Rebellen auch nicht so toll sind.

    Ich denke, 3 Sterne sind eine berechtige Bewertung :).

    LG
    Charlie ;)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schade, wie die Reihe sich entwickelt hat, weil das erste Buch doch sehr vielversprechend war..

      Verwirrend besonders am Anfang von jeden Kapitel. Ich musste erstmal kurz überlegen, wann man den Charakter zuletzt verlassen hatte und was er da gerade getan hat. Aber wie gesagt, dass die Namen am Rand standen fand ich richtig gut!
      Die letzte Hälfte des Buches fand ich spannender als die erste, obwohl auch nicht viel mehr passiert ist. Ich habe immer auf den großen Paukenschlag gewartet, aber er kam leider nie.. :/

      Die beiden sind wirklich stinklangweilig. Mir hat die Magie zwischen den beiden gefehlt! Ky war ja absolut besessen von ihr, was ihn einiges an Persönlichkeit und Charme gekostet hat, während Cassia ein wenig unabhängiger war..

      Ich bin jetzt einfach nur glücklich, dass ich die Reihe hinter mir habe :D

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...