Book Whisper Challenge 2017 - Black or White?

Zwischenstand: 5 Punkte


Aufgaben:

Operation Januar:
Der erste Schlüssel, den es zu erringen gilt, versteckt sich tief im Monat Januar. Es wird eure Feuerprobe als Team sein. Als Assassinen oder Soldaten. Jeder wählt seinen Weg selbst. Jeder Schritt wird entscheidend sein. Erbeutet Punkte um euren Weg zu ebnen. Sie sind im weiß des Sturms versteckt.

Hautaufgabe (3P)
Lies ein Buch, in dessen Titel das Wort "Jahr" enthalten ist.

Nebenaufgabe (je 1P)
1) Lies ein Buch aus dessen Titel du deinen Teamnamen bilden kannst. (Also Blacke oder White)
-> "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson (Sonne - Hell - Weiß?)
2) Lies ein Buch das zwischen 8,95 Euro und 8,99 Euro gekostet hat.

Zusatzaufgabe (1P)
Lasst niemals eure Deckung fallen. Niemals. Denn wenn eure Gegner euch finden, ist es zu spät zum Bereuen. Den schweren Weg dafür habt ihr noch zu gehen. 365 Tage unerbietliche Kämpfe werden vor euch liegen. Doch den ersten Schritt mache ich euch leicht. Ein Punkt gibt es für euren Decknamen, welcher sowohl zu euch als auch zu eurem gewähltem Team passen muss.
-> Mein Deckname lautet Schneeblume

Quest (2 Punkte)
Ihr seid wild auf die Jagd nach Punkten? Dann trefft euch zur "Operation Januar - Lesenacht" am 14.1.2017 (Samstag). Steckt gemeinsam die Köpfe zusammen um Seite um Seite zu überstehen. Punkte zu jagen und gleichzeitig viel viel Spaß zu haben. Die Teilnehmer werden mit 2 Punkten für ihren Kampf entlohnt.

Februar
Geheimakte Februar (Start 1.2.2017)
Schlüssel Nummer zwei verbirgt sich im zweiten Monat dieses Jahres und ist gut bemacht. Die Hürden werden euch wieder euer ganzes können abverlange.

Hautaufgabe (3P)
Lies ein Buch mit: - einem schwarzen Cover (Team Black) - einem weißen Cover (Team White)
-> "Begin Again" von Mona Kasten

Nebenaufgabe (je 1P)
1) Lies einen Krimi/Thriller
2) Lies ein Bilderbuch und sage kurz was dir daran so gut gefällt. (Seitenzahlen des Bilderbuches zählen ohne Abzug!)

Zusatzaufgabe (2 Punkte)
Sucht euch ein Buch aus, zudem ihr dann drei Cover aus unterschiedlichen Ländern zusammensucht. (zB. Percy Jakson in deutsch, Indisch, Japanisch)

Quest (einmalig 6P je Team)
Bei dieser Quest steht ihr nicht alleine da. Denn die Schwierigkeit wird darin bestehen, als Team zusammen auch eine Lösung zu kommen. Ganze 6 Punkte könnt ihr für das Team damit also einmalig verdienen, wenn ihr die richtige Lösung findet.

Rätselkrimi „Auch ein Kommissar braucht mal Entspannung“, hatte Schmitt zu seinen Kollegen gesagt, als er ihnen von seinem geplanten Besuch in der Therme vorgeschwärmt hatte. Die hatten ihm nämlich allen Ernstes erzählen wollen, er werde sich da nur langweilen und er solle doch morgen lieber mit zum Fußball kommen. Doch diesmal ließ Schmitt den Fußball Fußball sein und spazierte gutgelaunt am nächsten Vormittag in die Therme.
 'Das war tatsächlich die beste Idee, die du seit langem hattest', beglückwünschte er sich selbst, während er sein Handtuch in der wohligen Wärme der Kräutersauna ausbreitete. Entspannt schloss er die Augen und sog genüsslich den Duft von Kamille, Minze und Rosmarin ein.
 Das sollte er sich öfter gönnen, beschloss er, als er in sein Handtuch gewickelt zum Tauchbecken hinüber schlenderte. Nach dem eiskalten Tauchgang streckte er sich gut eingepackt in einer dicken Decke auf einer der Liegen im Sonnenschein aus. Die Aussicht auf der Terrasse war herrlich. Der Schnee hatte die Landschaft rundherum verzuckert und sein Atem malte kleine Wölkchen in die klare, kalte Winterluft. Gutgelaunt nippte Schmitt an seiner Apfelschorle, bevor er sich einen zweiten Durchgang in der Kräutersauna gönnte.
 Lang auf seinem Saunatuch ausgestreckt sinnierte er über Gott und die Welt. Niemand störte und niemand stellte dumme Fragen – was Schmitt zumindest im Büro des Öfteren passierte. Herrlich! Trotzdem beschloss er, dass es für den dritten Saunagang die meist recht volle Finnsauna sein sollte, denn da gab es in einer halben Stunde ein klassisches Aufgussritual. Und das liebte er. Die heißen Schwaden, die seinen Körper umdampften und die herrlichen Öle, die so angenehm dufteten.
Doch noch hatte er Zeit. Von der Saunahitze dampfend spazierte er an einem in einen feinen Bademantel gehüllten, etwas arrogant wirkenden Herrn vorbei und wäre fast mit einer jungen Dame zusammengestoßen. Die üppige Brünette entschuldigte sich wortreich, sie sei in Gedanken gewesen. Es sei schon gut, erwiderte Schmitt und hatte die leicht hektische Frau schon wieder vergessen, als er im eiskalten Wasser des Tauchbeckens verschwand.
Erfrischt und ausgeruht machte Schmitt sich zwanzig Minuten später auf den Weg zur Finnsauna. Erwartungsgemäß war die gut besucht. Doch er konnte sich noch einen bequemen Platz in der Ecke schräg gegenüber dem Saunaofen ergattern. Kaum hatte er es sich bequem gemacht, kam auch schon der Saunameister mit Eimer und Schöpfkelle um die Ecke. Dem Ritualbeginn entsprechend riss er die Tür weit auf und ließ frische Luft in die Sauna. Das nutzten einige Nachzügler, um sich noch schnell ein Plätzchen für das Ritual zu suchen. Dann schloss der Saunameister die Tür und goss eine große Schöpfkelle mit Wasser auf die heißen Steine des Ofens. Eine riesige Dampfwolke stieg auf, die der Mann gekonnt mit dem Handtuch verwirbelte und den Gästen zufächerte.
Nach drei Kellen kündigte er eine kurze Pause an und verschwand, um mit einem Tablett kleiner Erfrischungsgetränke zurückzukehren. Unter Applaus wurden die kleinen Gläser verteilt und die frische Schorle getrunken. Traubensaftschorle. Die mochte Schmitt besonders gern. In einem Zug leerte er das Gläschen und reichte es zum Tablett zurück. Nachdem der Meister alle Gläser eingesammelt und nach draußen gebracht hatte, erschien er zum zweiten Aufguss wieder mit Eimer und Kelle. Währenddessen huschte noch jemand schnell in die Sauna hinein und ließ sich beim Ofen auf der untersten Stufe nieder. Einige Gäste erhoben ein kurzes, missbilligendes Gemurmel ob der Störung, die aber schnell wieder vergessen war. Alle Augen richteten sich schon erwartungsfroh auf den Saunameister, als er das Wasser gekonnt auf den Steinen verteilte. Eine gewaltige Dampfwolke breitete sich in dem kleinen Raum aus. Doch noch bevor der Saunameister das Ritual mit dem Handtuch fortsetzen konnte, zerriss ein markerschütternder Schrei die feuchte, heiße Luft.
Erst als der Dampf sich etwas verteilt hatte, sahen die erschrockenen Besucher den Grund. Ein junger Mann lag neben dem Saunaofen blutüberströmt am Boden. In seinem Hals klaffte eine tiefe Wunde, aus der er stark blutete. Schmitt war sofort hellwach. Geistesgegenwärtig griff er das Handtuch des Saunameisters und hieß diesen, einen Rettungswagen zu rufen, während Schmitt das zusammengerollte Handtuch auf die offene Wunde drückte.
Nachdem der Rettungsarzt den jungen Mann versorgt und zum Krankenwagen gebracht hatte, bat Kommissar Schmitt alle Gäste in einen angrenzenden Ruheraum. Viele von ihnen standen noch immer unter Schock und konnten nichts Hilfreiches zur Aufklärung der unerwarteten Tat beitragen. Besonders schlimm hatte es eine junge Frau und zwei Männer erwischt.
Erst jetzt erkannte Schmitt die junge Brünette wieder, die ihn vorhin gedankenverloren fast über den Haufen gerannt hatte. Nun saß sie da, kreidebleich, und zitterte. Ja, sie habe neben dem Mann gesessen, aber sie habe rein gar nichts bemerkt. Er sei gegen ihre Schulter und dann zu Boden gefallen.
Einer der beiden Männer, den der Schock besonderst hart getroffen hatte, war das, was man gemeinhin unter einem Schrank von Mann verstand. Der gestand ihm, dass er kein Blut sehen könne und deshalb völlig von der Rolle sei. Er könne sich an gar nichts erinnern.
Noch während Schmitt den Hünen vernahm, sah er aus dem Augenwinkel, wie der andere Mann, den er noch zu befragen gedachte, gefährlich schwankte. Daraufhin half er dem schlanken Mittdreißiger, sich auf den Boden und die Füße hochzulegen. Der hielt sich dabei mit Händen an Schmitt fest, die so eiskalt waren, als hätte er sie in den frischen Schnee gesteckt. Auch er gab an, sich vor lauter Schreck an nichts erinnern zu können.
Nach Abschluss seiner Befragungen ließ Kommissar Schmitt den Blick über die Anwesenden schweifen. Niemand war ihm besonders aufgefallen. Niemand hatte sich verdächtig geäußert. Vielleicht ergab der Tatort ja mehr Hinweise.
Doch so intensiv er auch suchte, so fand er doch keinerlei Waffe am Ort des Geschehens. Dabei war er sich sicher, ein Messer, einen Dolch oder etwas Ähnliches finden zu müssen. Denn eingesteckt konnten die Saunabesucher ja nichts haben, als sie die Sauna verließen. Alles, was er aber fand, war zu seinem Missfallen das Blut des Opfers auf der Holzbank und am Boden davor neben dem Ofen. Keine Mordwaffe weit und breit.
Wie also konnte der Mann vor seinen Augen attackiert werden, ohne dass eine Waffe gefunden wurde?

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Kommentare:

  1. Huhu,

    schön das du dabei bist :D

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ruby :)

      Ich freue mich schon und würde am liebsten sofort starten :)

      Liebe Grüße
      Chianti

      Löschen

Hallo :)

Ich freue mich über jeden Kommentare und antworte so schnell ich kann!

Liebe Grüße ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...